Franz Josef Harich: Vier Bahngleise – Mitten durch Hagsfeld

Sehr geehrte Herr Bundesminister Dobrindt,

ich heiße Franz Josef Harich und wohne in Karlsruhe – Hagsfeld.
Meine Frau, Monika Harich und ich sind Eigentümer des ehemaligen Bahnwärterhauses in der Jägerhausstraße 56 und sehen bei einem viergleisigen Ausbau den Verlust unseres Anwesen auf uns zu kommen.
Wir schließen uns den Aussagen und Forderungen der „Bürgerinitiative Hagsfeld Zweigleisig“ an.
Ich habe mich in der nahen Vergangenheit dem Thema angenommen und werde es auch weiterhin tun.
Bei einem viergleisigen Ausbau der bestehenden Trasse sind neben den privaten Grundstücken unzählige öffentliche Straßen und Kreuzungsbauwerke betroffen, die durch aufwendige Baumaßnahmen angepasst werden müssten.
Auch bei einer neuen Trasse neben der Autobahn müssen alle Kreuzungen angepasst werden und der Eingriff in die Umwelt wäre erheblich.
Eine Untertunnelung der betroffenen Gemeinden und außerhalb die Trassenführung in einer lärmabsorbierenden Bodensenke mit Wildwechselbrücken halte ich für eine betrachtungswerte Alternative.
Es müssten wenige Straßen, Brücken und Bauwerke verändert werden.
Die Umweltbelastungen wären minimal, die Bahnanlagen weitgehend geschützt vor Umwelteinflüssen
und Sabotagen. Übrigens die Bahn gehört dem deutschen Volk, sie wurde mit unseren Steuergeldern erbaut und damit sollte es in jedermann Interesse sein darauf aufzupassen.
Die Bevölkerung hätte im Katastrofenfall Schutzräume.
Die Rampensteilheit der Trasseführung vom gedachten Tunnelportal Rintheim / Hagsfeld nach Güterbahnhof Karlsruhe, stellt bahntechnisch kein Problem dar.
Ich bitte sie folgenden Gedanken mit zu gehen: Unmittelbar vor dem Bahnhof Hagsfeld sind die Gleise vom Hbf Karlsruhe und vom Güterbahnhof Karlsruhe auf gleichem Höhenniveau. Bereits in Rintheim am Weinweg, können wir unter der Bahngleisen die zum Hbf Karlsruhe führen durchgehen und überschreiten kurz darauf eines der Gütergleise.
Ein unmerkliches Gefälle auf dem Trassenteilstück, Hagsfeld – Rintheim, welches die Züge täglich befahren.

Mit freundlichen Grüßen

Franz Josef Harich