CDU Stutensee fordert Variantenprüfung

cdu_stutensee_stellungnahmeDie CDU Stutensee lehnt den Ausbau der Strecke durch Hagsfeld, Blankenloch und Friedrichstal entschieden ab und fordert die Prüfung weitere Varianten, z. B. entlang der A5. Dies ist Inhalt einer auf der Homepage veröffentlichten Stellungnahme. Die CDU kritisiert, dass in dem ganzen Verfahren nur eine Variante vorgeschlagen wurde und hält das Vorgehen für unprofessionell.

Damit schließt sich die CDU Stutensee in wesentlichen Punkten den Forderungen der Bürgerinitative Hagsfeld Zweigleisig an.

Die Stellungnahme im Originaltext:

Stellungnahme zur Korridorstudie Mittelrhein (viergleisiger Ausbau der Bahntrasse von Graben-Neudorf bis Karlsruhe)
Den in der Korridorstudie angedachten viergleisigen Ausbau der Bahntrasse auf dem Abschnitt von Graben-Neudorf nach Karlsruhe lehnt die CDU/FDP-Fraktion ganz entschieden ab. Abgesehen davon, dass in den dazwischen liegenden Ortschaften (Friedrichstal, Blankenloch und Hagsfeld) der erforderliche Platz überhaupt gar nicht vorhanden ist, wäre den Anwohnern eine Beeinträchtigung durch weitere Gleise mit entsprechendem Verkehr und Lärm nicht zumutbar.
Wir können nur den Kopf schütteln über die Tatsache, dass bei einer Maßnahme dieser Tragweite und mit diesem Investitionsvolumen lediglich eine Variante vorgeschlagen wird – und diese scheint offensichtlich sogar ungeprüft zu sein. Wir halten dieses Vorgehen für äußerst unprofessionell.
Daher sind aus unserer Sicht zwingend Alternativen zu untersuchen, die sich entlang der Autobahn (A5) ergeben – wie in anderen Regionen Deutschlands auch.