Als ABS/NBS in den Bundesverkehrswegeplan!

Das Land Baden-Württemberg hat den Streckenabschnitt zwischen Graben-Neudorf als  „ABS (=Ausbaustrecke), viergleisig, mit Geschwindigkeisterhöhung“ für den neuen Bundesverkehrswegeplan vorgeschlagen. In der Korridorstudie Mittelrhein wurde dieser Ausbau als einzige Variante für die Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan empfohlen.
Eine zentrale Forderung der Bürgerinitiative Hagsfeld Zweigleisig ist, die Einreichung für den Bundesverkehrswegeplan zu ändern, so dass deutlich wird, dass hier alle möglichen Varianten – auch Neubaustrecken (NBS) – zu prüfen sind.

Vor-Ort_1Frau Dr. Gisela Splett (MdL), Staatssekretärin im Landesverkehrsministerium, sagte auf der Veranstaltung der SPD am 29. April in Hagsfeld schließlich zu, sich um die Anpassung der Maßnahme in der Korridorstudie und im Bundesverkehrswegeplan zu kümmern. Die Korridorstudie Mittelrhein soll so korrigiert werden, dass man nicht mehr von einer Vorfestlegung auf die bestehende Trassenführung durch Hagsfeld, Blankenloch und Friedrichstal ausgehen muss. Außerdem solle die Maßnahme im Bundesverkehrswegeplan als „ABS/NBS“ bezeichnet werden, daher als Ausbau- oder Neubaustrecke.

Mit einer Aufnahme als „ABS/NBS“ würde die volle Bandbreite der Variantenprüfung für den Güterschienenverkehr zwischen Mannheim und Karlsruhe wieder öffnen. Wir werden weiter verfolgen, ob die von Frau Dr. Splett angekündigten Änderungen tatsächlich umgesetzt werden.

Zur SPD-Veranstaltung am 29.04. gibt es auch eine Presseinformation von Johannes Stober (MdL).